Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springenZur Suche springen

Labor Elektrische Anlagen / Power Quality

Das Labor für Elektrische Anlagen und Power Quality ist eng mit der Ausbildung im Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik, Vertiefungsschwerpunkt Elektrische Energietechnik, verbunden.

Hier lernen die Studierenden in Laborversuchen die Betriebsarten einer Freileitung an einer realen Freileitungsnachbildung kennen. Dazu gehört auch die Anwendung der dazugehörigen digitalen und analogen Schutztechnik.

Weiterhin spielen die Betriebsvorgänge an einem realen Leistungstransformator eine wesentliche Rolle und zeigen, welche Schutzeinrichtungen am Transformator mit welchen Schutzeinstellungen notwendig sind.

Mit Hilfe der vorhandenen Abnehmeranlagen mit nichtlinearer Strom-Spannungs-Charakteristik können die Wechselwirkungen dieser Anlagen mit dem elektrischen Netz messtechnisch untersucht werden. Weiterhin steht ein Berechnungsprogramm zur Vorausberechnung der Strom-Spannungs-Verhältnisse in Netzen mit nichtlinearen Abnehmeranlagen zur Verfügung.

Zeitlicher Verlauf von Strömen und Spannungen im Drehstromsystem
Laborleiter:  Prof. Dr.-Ing. R. Grünler
Raum:  B 4.04
Tel:  5317

Leistungsspektrum und Arbeitsgebiete

  • Netzanalyse der Spannungsqualität in elektrischen Netzen in allen Spannungsebenen durch Messung der Merkmale der Netzspannung gemäß DIN EN 61000-4-30,    Klasse A (FLUKE 1760, PQ-Box 200)
  • Bewertung der Spannungsqualität gemäß der  Produktnorm DIN EN 50160 sowie den Normen der  leitungsgebundenen Elektromagnetischen Verträglichkeit (Reihe DIN EN 61000)
  • Störungsanalyse in elektrischen Netzen
  • Erarbeitung von Maßnahmen zur Verbesserung der Spannungsqualität in elektrischen Netzen
  • Hilfestellung bei der Konzeptionierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Spannungsqualität in elektrischen Netzen
  • Beratung von Netzbetreibern (öffentliche Netze und Industrienetze) in Fragen der Spannungsqualität

Beispiel-Bild: Spannungsverzerrungsfaktor THD über den Zeitraum einer Woche

Spannungsverzerrungsfaktor THD über den Zeitraum einer Woche