Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springenZur Suche springen

Interview mit Martin Hauer

Träger des MITEC-Förderpreises sowie des FBTM-Deutschlandpreises

Förderpreisträger Martin Hauer (links)

Herr Hauer, sie sind Absolvent des berufsbegleitenden Masterstudiums „Angewandte Kunststofftechnik (M.Eng.)“. Aus welchen Gründen hatten Sie sich für dieses Studium an der Hochschule Schmalkalden entschieden?

„Das Weiterbildungsprogramm der HS Schmalkalden bot mir die Möglichkeit, beruflich am Ball zu bleiben und mich dennoch fachlich weiterzubilden.“

Wurden Ihre Erwartungen an das Studium erfüllt?

„Meine Erwartungen waren, tiefer in die Kunststofftechnik einzutauchen und mein persönliches Netzwerk weiter auszubauen. Beides ist zu meiner Zufriedenheit gelungen.“

Inwiefern konnten Sie die im Studium erworbenen Kenntnisse direkt in Ihren beruflichen Alltag einbringen?

„Ich konnte Erlerntes direkt nach den Theoriephasen im Beruf anwenden. Gleichzeitig konnte ich Problemstellungen aus dem beruflichen Umfeld mit in die Vorlesung bringen.“

Gibt es konkrete Ziele in welche Richtung Sie sich beruflich weiterentwickeln möchten? Welchen Beitrag konnte das berufsbegleitende Studium dazu leisten?

„Beruflich werde ich zunehmend Managementaufgaben in meiner Abteilung übernehmen. Das Studium hat mich fachlich gefestigt und das notwendige Know-How für diesen Schritt vermittelt.“

Für Ihre Abschlussarbeit zum Thema „Angepasstes Simulationsmodell zur realitätsnahen Verhaltensbeschreibung von Elastomer-Faltenbalgsaugern“ erhielten Sie den MITEC-Förderpreis sowie den Deutschlandpreis des FBTM. Wie können die im Rahmen Ihrer Masterarbeit gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis umgesetzt werden?

„Mit den Erkenntnissen kann unsere Produktentwicklung zukünftig Elastomer-Sauggreifer effizienter und zielgerichteter in die Marktreife überführen. Das spart Zeit und Kosten.“

Der Förderpreis ist mit 2.500 Euro dotiert, der Deutschlandpreis mit 2.000 Euro. Was werden Sie mit dem Geld machen?

„Ich habe eine einjährige Tochter. Mir fällt sicher etwas Schönes ein.“

Wir danken für das Interview und wünschen alles Gute für die Zukunft!