Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springenZur Suche springen

Interview mit Sabrina Buchholz

Biathlon-Weltmeisterin aus Thüringen

Sabrina Buchholz - Biathlon-Weltmeisterin aus Thüringen

Frau Buchholz, Sie haben sich für das berufsbegleitende Studium zur „Sportökonomin (FH)" entschieden. Was war Ihr Antrieb dieses berufsbegleitende Studium an der Hochschule Schmalkalden zu absolvieren?

"In meiner aktiven sportlichen Laufbahn hatte ich, vor allem während wir im Trainingslager und auf Wettkämpfen waren, an den Abenden manchmal Langeweile.  Deshalb habe ich eine Beschäftigung gesucht die sinnvoll ist und mich auch interessiert. Da alles was mit Sport zu tun hat ein, wie ich finde, spannendes Thema ist, habe ich mich für eine Weiterbildung in diesem Bereich entschieden. Ausschlaggebend war, das ich das Sportbusiness auch einmal aus einer anderen Perspektive kennenlernen wollte und die Abläufe und Zusammenhänge, die hinter der eigentlichen sportlichen Aktivität der Athleten stehen, verstehen wollte."

Gibt es konkrete Ziele, in welche Richtung Sie sich beruflich weiterentwickeln möchten?  Welchen Beitrag kann das berufsbegleitende Studium dazu leisten?

"Meine Priorität ist meine Arbeit bei der Bundespolizei. Ich bin Ausbilderin im Ausbildungszentrum der BPol in Oerlenbach. Dieser Beruf macht mir sehr viel Spaß. Allerdings habe ich auch eine kleine Sporteventagentur "vollgazz". An einigen Wochenenden betreue ich Gäste bei diversen Veranstaltungen im Bereich Biathlon. Das Studium hilft mir dabei sehr, da ich gute Kenntnisse über Planung, Vorbereitung, Werbung erlangt habe."

Wie haben Sie das Studium persönlich empfunden?  Wurden Ihre Erwartungen erfüllt? Sind Sie zufrieden mit dem Studium hinsichtlich der Inhalte, Dozenten, Betreuung, Netzwerk?

"Die Betreuung, besonders durch die Hochschule in Schmalkalden, empfand ich als sehr gut. Bei Fragen konnte ich mich immer an meinen persönlichen Ansprechpartner wenden. Auch die Inhalte wurden in den Präsenzphasen gut vermittelt und Fragen durch die Dozenten geklärt. Als positiv empfand ich außerdem, dass die Prüfungen immer fair gestaltet waren und verschiedene Themen des jeweiligen Bereichs abgefragt wurden."

Können Sie das berufsbegleitende Studium „Sportökonom (FH)“ weiterempfehlen?

"Auf jeden Fall. Es ist interessant, allerdings auch sehr umfangreich. Ich persönlich habe viele Einblicke erlangt, die nützlich waren. Außerdem baut man auch mit den anderen Studenten ein gutes Netzwerk auf, von dem man auch nach dem Studium noch profitieren kann."

Welchen Rat würden Sie angehenden Studierenden geben?

"Wichtig ist es auf jeden Fall sich intensiv und regelmäßig mit den Unterlagen zu beschäftigen. Man muss schon etwas Zeit investieren um den Stoff zu verstehen und anzuwenden. Außerdem ist es nützlich, im Kontakt mit den anderen Studenten zu stehen um sich über die verschiedenen Themen auszutauschen, gemeinsam Probleme zu besprechen und auch zu lösen. Das erleichtert das ganze dann etwas. Den Spaß sollte man beim Lernen allerdings auch nicht aus den Augen verlieren."

Wir danken für das Interview und wünschen alles Gute für die Zukunft!