Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springenZur Suche springen
Berufsbegleitender Master Angewandte Kunststofftechnik

Diplom-Ingenieur Kunststofftechnik

Ingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge schließen heute nicht mehr mit dem Diplom ab, sondern mit dem akademischen Grad Master of Engineering bzw. Master of Science. So schließt auch der berufsbegleitende Masterstudiengang "Angewandte Kunststofftechnik (M.Eng.)" nicht mit dem Diplom-Ingenieur Kunststofftechnik ab, sondern mit dem Master of Engineering.

In den Ingenieurwissenschaften verschwindet mit dem Wegfall des akademischen Grades Diplom-Ingenieur auch die Berufsbezeichnung Ingenieur für Kunststofftechnik. Eine schnelle Identifikation des Berufsfeldes der Absolventen und die Abgrenzung zu anderen nicht-ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen werden dadurch erheblich erschwert.

Absolventen im Sinne der Ingenieurgesetze (IngG) haben allerdings weiterhin das Recht, die Berufsbezeichnung Ingenieur für Kuntstofftechnik zu führen. Daher hat die Hochschule Schmalkalden beschlossen, auf den Masterurkunden des berufsbegleitenden Studiums "Angewandte Kunststofftechnik (M.Eng.)" neben dem akademischen Grad Master of Engineering folgende Formulierung mit aufzunehmen:

"Frau/Herr ... ist nach den geltenden deutschen Ingenieurgesetzen berechtigt, die geschützte Berufsbezeichnung Diplomingenieurin/Diplomingenieur zu führen."

Die Berufsbezeichnung Diplom-Ingenieur Kunststofftechnik darf auch bei der Angabe persönlicher Daten z. B. in Lebensläufen verwendet werden. So ist eine schnelle Unterscheidung zu anderen Fachrichtungen möglich.

 

Zum Kunststofftechnik-Fernstudium