Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springenZur Suche springen

Forschung die begeistert

27.04.2018

Ein wunderbar lehr- und facettenreicher Tag der Forschung ging am Mittwoch dem 25.04.2018 erfolgreich in Schmalkalden zu Ende. Nachwuchswissenschaftler/innen, Ingenieure und Professoren, Doktoren der Medizin und ein Olympiasieger gaben sich im Audimax der Hochschule die Ehre und stellten Ihre Bereiche vor. Im Fokus der Veranstaltung stand die Fusion aus Technik und Medizin, Prof. Thomas Seul und Prof. Silvio Bachmann führten durch dieses spannende Programm.

Am Vormittag stellten Nachwuchswissenschaftler/innen ihre aktuellen Forschungsergebnisse aus den Bereichen Elektrotechnik, Informatik und Maschinenbau vor. Sie begeisterten mit innovativen und zukunftsorientierten Inhalten sowie Erfindungen, die uns wohl auch in Zukunft begegnen werden.

Der Nachmittag stand anschließend ganz im Licht des neuen Studiengangs "HealthTech" und seinen Anwendungsbereichen. Dr. Sommer referierte über Kooperationen zwischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen am Beispiel des Telemonitorings. Prof. Schneider aus dem Bereich des Wirtschaftsrechtes stellte juristische Herausforderungen im Einsatz von Drohnen und die Notwendigkeit für rechtliche Standards und Datenschutzrichtlinien solch unbemannter Luftfahrzeuge dar. Prof. Golz aus der Informatik führte eindrucksvoll seine Ergebnisse zu Forschungen des Sekundenschlafes mit Hilfe des rechnerbasierten automatischen Lernens vor. Die Ergebnisse zur Auswertung dieser Biosignale können künftig maßgebend für die Unfallprävention werden. Für Herrn Prof. Golz „gibt es nichts anspruchsvolleres als das menschliche Gehirn als Informationsquelle“ und diese Begeisterung hilft ihm und seinen Studenten die Forschung auch ohne Fördermittel fortzusetzten. Prof. Liebaug ist Kooperationspartner des Studiengangs "HealthTech" und aus Leidenschaft Zahnmediziner. Er führte spannend – wenn auch nichts für schwache Nerven – den Einsatz von High Tech in der Zahnmedizin vor. Mit technischen Innovation wie 3D Röntgengeräten, Lasern und 3D gedruckten Titannetzen, verbessert Prof. Liebaug die biologische Regeneration seiner Patienten maßgeblich. Über Assistenzsysteme mobileingeschränkter Personen informierte Prof. Wenzel. Er veranschaulichte die Möglichkeiten der Elektrotechnik zu Unterstützung modernster Assistenzsysteme. Laut Prof. Wenzel ist die Zielstellung klar: Der Bedarf an Assistenzsystemen steigt nicht zu Letzt durch die Engpässe in der Pflege und dem akuten Fachkräftemangel. Pflegebedürftige Personen müssen möglichst lange in der Lage sein ohne Einschränkungen eigenständig zu Hause leben zu können. Dr. Werner ist Facharzt für Chirurgie und Sportmedizin und, wie Prof. Liebaug auch, Lehrbeauftragter des neuen Studiengangs "HealthTech". Gemeinsam mit seinem Sohn referierte er über Symptome und Behandlungsmöglichkeiten diabetischer Neuropathie, sowie dem Einsatz von medizinische Messgeräten.

 

Das Abendprogramm wurde mit zwei Vorträgen gestaltet: Die Hochschule freute sich auf Hartwig Gauder, dem Olympiasieger im Gehen von 1980. Während Hartwig Gauders Vortrag „Vom Olymp zum heiligen Berg! 20 Jahre mit einem Spenderherzen leben“ nahm er seine Hörer mit auf ein fesselnde Reise durch sein Leben sowie die medizinischen und körperlichen Möglichkeiten einer Herztransplantation. Im Anschluss nahm Dr. Yilmaz, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II im Elisabeth Klinikum Schmalkalden, das Auditorium ebenfalls auf eine Reise mit, aber diese führte durch das menschliche Herz. Auch Dr. Yilmaz steht in Kooperation mit der Fakultät Elektrotechnik und begeistert HealthTech-Studenten wie auch seine Zuhörer von den Möglichkeiten der Technik in der Kardiologie.

Letzte Änderung: 28.04.2018