Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springenZur Suche springen

SUNY Model EU fördert Verhandlungsgeschick und europarechtliches Verständnis

HS Schmalkalden profiliert sich als einzige deutsche Hochschule an internationalem EU-Planspiel

Studierende der Fakultät Wirtschaftsrecht der Hochschule Schmalkalden haben in diesem Jahr bereits zum siebten Mal erfolgreich am SUNY Model EU teilgenommen, bei dem eine Sitzung des Europäischen Rates simuliert wird. Die Schmalkalder vertraten die einzige deutsche Hochschule, die am Planspiel in Brüssel mitgewirkt hat.

Fünf Studierende des Bachelor- und Masterstudiengangs, vier Austauschstudierende der Partneruniversitäten Granada und Jaén sowie Dekan Prof. Dr. Sven Müller-Grune besuchten das belgische Vesalius College, um dort mit weiteren internationalen Teilnehmern den Ablauf von Verhandlungen des Europäischen Rates in einer Simulation zu erarbeiten. Dabei wurden den Studierenden, die von Universitäten aus Großbritannien, Frankreich, Bulgarien und dem Kosovo, vor allem aber aus Amerika, stammten, verschiedene Rollen zugeteilt. So gab es beispielsweise Delegationen von EU-Mitgliedsstaaten, die aus dem Staatsoberhaupt, dem Außenminister, dem ständigen Vertreter des Mitgliedslandes in der EU und dem Finanzminister bestanden, sowie EU-Kommissare oder Journalisten. Für die Schmalkalder Studierenden begann die Vorbereitung bereits zu Beginn des Wintersemesters. „Das Besondere am SUNY Model EU ist, dass vier verschiedene Skills gefördert werden: die europarechtliche Kenntnis, das Verhandlungsgeschick, Fremdsprachenkenntnisse sowie das politische Verständnis“, hob Professor Müller-Grune hervor, der als Vorstandsmitglied im „Institute for European Studies at SUNY (IEUSS)" die europäischen Teilnehmer vertritt. Es macht ihn stolz, dass mit Studierenden der Partneruniversitäten ein internationales Team aus Schmalkalden am SUNY Model EU teilgenommen hat. Neben dem Planspiel stand unter anderem ein Besuch bei der Thüringer Europaabgeordneten Marion Walsmann (CDU) auf dem Programm. Die Teilnehmer bekamen im Rahmen der Exkursion einen Einblick hinter die Kulissen des Europaparlaments. 

Mit einem Tagesausflug nach Brügge, der größten Stadt der Provinz Westflandern, wurde das dreitägige Wochenendprogramm abgerundet. Das Projekt SUNY Model EU findet im jährlichen Wechsel in New York sowie Brüssel statt und wird vom Institute of European Studies at SUNY und SUNY New Paltz der State University of New York (SUNY) sowie der Vesalius Universität Brüssel organisiert. Im kommenden Jahr geht es mit dem SUNY Model EU, bei dem die Hochschule Schmalkalden wieder vertreten sein wird, im März oder April nach New York. Der genaue Termin wird im Februar bekannt gegeben.