Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springenZur Suche springen

Exkursion zum Volkswagenhändler Auto Brucker in Schmalkalden

06.06.2019

Masterstudierende der Fakultät Wirtschaftswissenschaften besuchten am vergangenen Montag anstelle der terminierten Vorlesung den örtlichen Volkswagenhändler Auto Brucker in Schmalkalden. Ihr Dozent Prof. Michael Dornieden bietet an der Fakultät das praxisorientierte Studienfach Automotive Technology Management an, in dessen Rahmen diese Exkursion stattfand.

Dort empfing sie der Geschäftsstellenleiter des Autohauses, Frank Lesser, der sich für die akademischen Besucher mehr als eineinhalb Stunden Zeit nahm und die Ausstellung als buntem Querschnitt über die Volkswagen Produktpalette präsentierte. Daneben ging er auch auf strategische Managementthemen der Automobilindustrie im Allgemeinen ein. Konsequenzen des großflächig geplanten Umstiegs auf die Elektromobilität für Hersteller, Händler, aber auch Verbraucher wurden ebenso fachkundig erörtert wie das nunmehr gültige Emissions-prüfverfahren nach WLTP-Standard. Letztere könnten dazu beitragen, dass Hersteller wie Volkswagen aufgrund der enormen Prüfanforderungen und damit verbundener Investitionen ihre Produktpalette künftig ausdünnen werden. „Gerade Fahrzeuge im eher margenschwachen Mini-Segment wie der VW up! könnten diesen Sparbemühungen zum Opfer fallen und keine Nachfolger bekommen“, so Lesser.

 

Gespart werden müsse nach seinen Worten auch für Entwicklung und Produktion batterieelektrischer Fahrzeuge wie der Volkswagen ID-Familie, die etwa ein halbes Jahr vor ihrer Serienproduktion im Werk Zwickau stünde. „Das wird uns als Händlerschaft einiges abverlangen und kommt fast der technologischen Disruption wie während des Umstiegs vom Pferd aufs Automobil Ende des 19. Jahrhunderts gleich.“ Lesser nannte in diesem Zusammenhang neuartige Berufsbilder wie das des Hochvoltelektrikers, spezielle Quarantäneplätze für havarierte Elektrofahrzeuge aufgrund möglicher Brandgefahren oder umfassende kundenbezogene Mobilitätsdienstleistungen, die es so noch nicht am Markt gebe.

Im Anschluss an diese Ausführungen hatten die Studierenden noch die Möglichkeit, die farbenfrohen Neufahrzeuge der Ausstellung auf Herz und Nieren zu begutachten und Sitzproben vorzunehmen.

Besonders angetan waren sie dabei von einem kurkumagelbfarbenen VW T-Roc mit der Ausstattungslinie Style.

Letzte Änderung: 06.06.2019