Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springen

Lass Zukunft da! Regionalwettbewerb Südwestthüringen Jugend forscht startet virtuell

21.01.2021

Nach vorne schauen und neue Wege gehen und Zukunft dalassen! Von Lockdown und Homeschooling haben sich die Schülerinnen und Schüler aus unserer Region nicht unterkriegen lassen und spannende Projekte für den 4. Regionalwettbewerb Südwestthüringen eingereicht.

„Vom treppensteigenden Roboter, ornithologischen Untersuchungen rund um den Henneberg bis zur Vulkanexplosion spannt sich die Vielfalt der Themen. Es ist super, was die Schülerinnen und Schüler trotz der schwierigen Bedingungen alles auf die Beine gestellt haben!“, so Thomas Bischof, Lehrkraft am Henfling-Gymnasium in Meiningen und Regionalwettbewerbsleiter Jugend forscht, der gemeinsam mit dem Schülerforschungszentrum der Hochschule Schmalkalden den Wettbewerb organisiert.

Erstmals findet der Wettbewerb komplett online statt. Die Projekte werden durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer online vor einer Fachjury präsentiert. Die Preisverleihung findet am 25. Februar um 16.00 Uhr als große Videokonferenz statt, die zeitgleich ins Internet gestreamt wird und unter Youtube live mitverfolgt werden kann. Der Internetlink dazu wird am 25. Februar auf der Homepage der Hochschule unter www.hs-schmalkalden.de veröffentlicht.

Für die 56. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb haben sich insgesamt 8 998 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Favoriten unter den Fachgebieten sind 2021 die Biologie mit 23,7 Prozent, die Technik mit 19,0 Prozent und die Chemie mit 16,9 Prozent aller angemeldeten Jungforscherinnen und Jungforscher. Es folgen die Fachgebiete Arbeitswelt mit 13,5 Prozent, Physik mit 13,2 Prozent, Mathematik/Informatik mit 8,1 Prozent sowie Geo- und Raumwissenschaften mit 5,6 Prozent.

"Wir freuen uns, dass trotz der andauernden Coronavirus-Pandemie in der 56. Wettbewerbsrunde so viele Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher bei Jugend forscht an den Start gehen", sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. "Ein großer Dank gilt den zahlreichen Partnern in unserem Netzwerk, die die Durchführung der Wettbewerbe auch unter Pandemie-Bedingungen ermöglichen."

Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten ab Anfang Februar 2021 zunächst bei einem Regionalwettbewerb in der Nähe ihres Heimatortes an. Die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe im März und April. Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet das 56. Bundesfinale vom 27. bis 30. Mai 2021.

Durch den Wettbewerb sollen Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistert, Talente gefunden und gefördert werden. Jungforscherinnen und Jungforscher zwischen 15 und 21 Jahren starten in der Sparte „Jugend forscht“ und Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre treten in der Sparte „Schüler experimentieren“ an und präsentieren Ihre Projekte aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Weitere Informationen finden Sie hierzu auch unter www.jugend-forscht.de.


Liste der teilnehmenden Schulen und Einrichtungen am Regionalwettbewerb:

Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla
Henfling-Gymnasium, Meiningen
Hennebergisches Gymnasium "Georg Ernst" Schleusingen
Staatlichen Berufsbildungszentrum Suhl
Friedrich-König-Gymnasium Suhl
Staatliche Berufsbildende Schule Sonneberg
Evangelisches Gymnasium Meiningen
Staatliches Thüringisches Rhön-Gymnasium, Kaltensundheim
Schülerforschungszentrum Schmalkalden
 

Ansprechpartner:

Joshua Voll
Schülerforschungszentrum
Blechhammer 9
98574 Schmalkalden

Telefon: 03683 688 2210
E-Mail:   sfz@hs-schmalkalden.de

Letzte Änderung: 21.01.2021