Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springen

Tandem-Professur in Kooperation mit der GFE Schmalkalden

16.09.2021

Alle Beteiligten sitzen am Tisch
Vizepräsident für Forschung Prof. Thomas Seul, Präsident Prof. Gundolf Baier, Geschäftsführer der GFE Dr. Florian Welzel und Dekan der Fakultät Maschinenbau Prof. Robert Pietzsch (v.l.)

Die Hochschule Schmalkalden geht neue Wege bei der Personalgewinnung: In Kooperation mit der Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung Schmalkalden e. V. (GFE) schreibt sie eine Tandem-Professur an der Fakultät Maschinenbau aus. Diese sieht eine Juniorprofessur mit dem Schwerpunkt „Fertigungstechnik und Virtuelle Prozessgestaltung“ an der Hochschule sowie eine Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters bei der GFE jeweils zu 50 Prozent vor. Die Tandem-Professur soll dabei von der gleichen Person besetzt werden. Ziel soll es sein, dass der Stelleninhaber an der Hochschule Aufgaben in der Wissenschaft, Forschung und Lehre wahrnimmt, sich gleichzeitig auch für eine Fachhochschulprofessur weiterqualifiziert. Die Tätigkeit bei der GFE dient dem Erwerb von berufspraktischen Erfahrungen außerhalb des Hochschulbereichs, die für eine Fachhochschulprofessur ebenso notwendig sind.

Die Tandem-Professur wird im Rahmen eines Projekts des Bund-Länder-Programms „FH-Personal“ gefördert, um wissenschaftlichen Nachwuchs zu rekrutieren. Mit „FH Personal“ werden Fachhochschulen dabei unterstützt, neue Rekrutierungs- und Qualifizierungswege für Professorinnen und Professoren zu entwickeln und zu erproben. Zugleich soll ihre Sichtbarkeit und Attraktivität als Arbeitgeber für Professorinnen und Professoren erhöht werden. Bei dem Tandem-Modell arbeiten Fachhochschulen mit Wirtschaftsunternehmen zusammen und schaffen Stellen, die es jungen Leuten ermöglichen, neben der Hochschultätigkeit parallel weiter für die Wirtschaft zu arbeiten und so in den Wissenschaftsbetrieb hineinzuwachsen.

Letzte Änderung: 16.09.2021