Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springen

Weiterbildung neu gestalten

31.08.2021

Forschungsgruppe der Hochschule Schmalkalden erhält rund 1,1 Millionen Euro für KI-basierte Entwicklung im Bereich Learning Experience Plattformen

Prof. Dr. Kurt Englmeier und Prof. Dr. Regina Polster
Prof. Dr. Kurt Englmeier und Prof. Dr. Regina Polster forschen an der Fakultät Informatik der Hochschule Schmalkalden.

Im Rahmen des Innovationswettbewerbs INVITE (Digitale Plattform berufliche Weiterbildung) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung werden Projekte gefördert, die KI-Technologien nutzen, um Lernprozesse im Bereich der beruflichen Weiterbildung noch individueller und bedarfsgerechter zu gestalten.

Im Verbundprojekt „Educational Predictive Analytics API für personalisierte Learning Experience Plattformen“ arbeitet die Hochschule Schmalkalden mit der europaweit als Anbieter von Bildungsmarktplätzen und Technologie Provider agierenden courseticket GmbH und der WBS Training AG, dem Marktführer für E-Learning Angebote in Deutschland, zusammen. Das Gesamtprojekt wird in den nächsten drei Jahren insgesamt mit knapp drei Millionen Euro gefördert, wovon rund 1,1 Millionen Euro an die Hochschule Schmalkalden gehen.

Die Forschungsgruppe um Professor Dr. Regina Polster und Prof. Dr. Kurt Englmeier an der Fakultät Informatik beschäftigt sich schwerpunktmäßig damit, gemeinsam mit den genannten Praxispartnern adaptive Lernszenarien zu entwickeln, mit denen Lerninhalte auf die individuellen Bedürfnisse der Lerner angepasst werden können. Eine besondere Herausforderung besteht hier in der Entwicklung vertrauenswürdiger, KI-gestützter Algorithmen zur Analyse von Lerninhalten, sprachbezogener Nutzerangaben und dem Nachfrageverhalten in digitalen Lehrangeboten. „Oberstes Ziel ist es, auf Basis der Learning Experience-Plattform das Verhalten der Lernenden zu analysieren, zu verstehen und sie letztlich optimal in ihrem Lernfortschritt unterstützen zu können“, so Prof. Englmeier. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt liegt in der Definition notwendiger technischer und organisatorischer Maßnahmen zur Absicherung des hohen Schutzbedarfes der personenbezogenen Daten.

Um Weiterbildungsverbünde auszubauen und die bisher vorherrschenden Learning Management Plattformen zu Learning Experience Plattformen zu erweitern, soll schließlich eine offene Schnittstelle auf Basis bestehender Web- und E-Learning Standards (xAPI) entwickelt werden. Dies solle u.a. eine leichtere und verbesserte Auffindbarkeit relevanter Lerninhalte über verschiedene Weiterbildungsplattformen hinweg sowie eine intuitive Navigation ermöglichen, so Prof. Polster.

Perspektivisch wird es dadurch auch für kleine und mittelständische Unternehmen möglich, den eigenen Mitarbeitern eine individuell anpassbare Lernplattform anzubieten.  Damit können sie besser auf die aufgabenbezogenen Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter eingehen, deren Wissens- und Kompetenzzuwachs bewerten und eventuell bestehenden weiteren Bildungsbedarf ermitteln.

 

Letzte Änderung: 01.09.2021