Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springenZur Suche springen

Motivation und Selbstmanagement

"In den Augen aller Menschen wohnt eine unstillbare Sehnsucht. In allen wohnt der gleiche Funke unstillbaren Verlangens, das gleiche heimliche Feuer, der gleiche tiefe Abgrund ..."

Ernesto Cardinal (*1925), Priester und Lyriker aus Nicaragua


Informationen zum Kurs
Umfang2 SWS
LehrformBlended Learning
AbschlussKlausur
SystemStud.IP
AnmeldungStud.IP

Die Lehrveranstaltung "Motivation & Selbstmanagement" soll die Studierenden vor allem beim Aufbau von Selbstkompetenz unterstützen. Im Besonderen geht es darum, die Teilnehmer zum systematischen Selbstmanagement zu befähigen. Selbstmanagement wird hier verstanden als Fähigkeit, die eigene Motivation systematisch zu erhöhen und Handlungsbarrieren erfolgreich zu überwinden. Die Teilnehmer erhalten eine grundlegende Einführung in die Themen Motivation und Volition. Damit werden zugleich auch grundlegende Kenntnisse für die Motivation anderer Menschen vermittelt.


Zunächst erfolgt eine Einführung in das Kompensationsmodell von Motivation und Volition. Anschließend werden das menschliche Zielsetzungsverhalten sowie Möglichkeiten zur Identifikation und Reduzierung von Zielkonflikten besprochen. Nach einer theoretischen Einführung in die Verhaltensrelevanz grundlegender impliziter Motive erhalten die Studierenden Aufschluss über ihre individuelle Motivstruktur. Anschließend werden Möglichkeiten zum Einschätzen der eigenen Willensstärke sowie Maßnahmen zur systematischen Stärkung von Willensstärke behandelt. Weiter werden Möglichkeiten zum Erkennen und zum Abbau von Überkontrolle, Möglichkeiten zum Steigern intrinsischer Motivation sowie Methoden zum Überwinden von Handlungsbarrieren diskutiert. Den Abschluss der Lehrveranstaltung bildet eine knappe Einführung in die PSI-Theorie. In diesem Zusammenhang werden die Phänomene Handlungs- und Lageorientierung sowie Prokrastination behandelt. 


Literaturempfehlungen: 

  • Kehr, H. M. (2009): Authentisches Selbstmanagement. Übungen zur Steigerung von Motivation und Willensstärke. Weinheim: Beltz.
  • Kuhl, J. (2000): Handlungs- und Lageorientierung. In: Werner Sarges (Hg.): Management-Diagnostik. 3., unveränd. Aufl. Göttingen: Hogrefe-Verl. für Psychologie, S. 303–316.
  • Kuhl, J. (2009): Lehrbuch der Persönlichkeitspsychologie. Motivation, Emotion und Selbststeuerung. Göttingen: Hogrefe.
  • Kuhl, J. (2004): Was bedeutet Selbststeuerung und wie kann man sie entwickeln? In: Personalführung 37 (4), S. 30–39.
  • Rheinberg, F. (2002): Motivation. 4., überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Schmalt, H.-D./Sokolowski, K. (2006): Motivation. In: Hans Spada (Hg.): Lehrbuch allgemeine Psychologie. 3., vollst. überarb. und erw. Aufl. Bern: Huber, S. 501–551. 



Für weitere Informationen oder bei Fragen zu den einzelnen Schlüsselqualifikations-Angeboten steht Ihnen Matthias Rickes gerne zur Verfügung.

WICHTIG: Geben Sie bei jeder Mail Ihren Studiengang und Ihre Matrikelnummer an.

Matthias Rickes

Zentrum für Weiterbildung
Asbacher Straße 17c
98574 Schmalkalden 

Telefon: 03683 688-1747
Telefax: 03683 688-1927
E-Mail: Matthias Rickes