Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springen

SUNY Model EU fördert Verhandlungsgeschick und europarechtliches Verständnis

Unter der Leitung von Prof. Dr. Müller-Grune (4.v.l.), Dekan der Fakultät Wirtschaftsrecht der Fachhochschule Schmalkalden, werden die Studierenden zum Projekt SUNY Modell EU nach New York fliegen. Die Wirtschaftsrechtstudenten haben dort über drei Tage die spannende Aufgabe an der Simulation einer Sitzung des Europäischen Rates teilzunehmen. Das Projekt SUNY Modell EU wird durch das „Institute of European Studies at SUNY“, „SUNY New Paltz“ und „SUNY Office of Global Affairs“ organisiert (SUNY steht für State University of New York). An dem Projekt nehmen Studierende aus ganz Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika teil. Hierbei wird ein Mitgliedsland der Europäischen Union durch vier bis fünf Studierende repräsentiert. Die Studierenden schlüpfen in die Rollen des (Premier-)Ministers, Finanzministers, Außenministers und des ständigen Vertreters dieses Mitgliedslandes bei der EU. In diesem Jahr wurden von den Studierenden der Fachhochschule Schmalkalden die Länder Finnland und Rumänien vertreten. Vier weitere Studierende nehmen als Pressevertreter teil. Bereits im letzten Jahr hat die Fakultät Wirtschaftsrecht an dem Projekt SUNY Modell EU, welches 2014 in Brüssel stattfand, erfolgreich teilgenommen.

Julia Böhm, Fabian Kasprowicz, Susanne Lange, Theresa Ziegle

Das Projekt SUNY Model EU findet im jährlichen Wechsel in New York sowie Brüssel statt und wird vom Institute of European Studies at SUNY und SUNY New Paltz der State University of New York (SUNY) sowie der Vesalius Universität Brüssel organisiert. Im kommenden Jahr geht es mit dem SUNY Model EU, bei dem die Hochschule Schmalkalden wieder vertreten sein wird nach New York.