Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springen

Konzept

„Noch so Komplexes kann durch Digitalisierung verständlich gemacht werden. Gemeinsam und zum Nutzen aller.“

Stefanie Dadson


Das Jahr 2020 brachte in allen Thüringer Bildungseinrichtungen wie Schulen und Hochschulen einen Wandel der Lehre mit sich. Der bewehrte Präsenzunterricht konnte in der Corona-bedingten Lockdown-Zeit nicht in gewohnter Weise erfolgen. Ein Umdenken hin zur digitalen Lehre war bei allen Beteiligten erforderlich. Für viele Lehrende war diese Lehrform Neuland. Fragen zu technischen und didaktischen Möglichkeiten und deren Umsetzung sowie zu rechtlichen Hintergründen und zum Datenschutz kamen auf.

Während man in der ersten Jahreshälfte noch hoffte, die Lehre müsste nur vorübergehend digitalisiert werden, zeichnete sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich ab, dass die digitalen Lehrangebote von längerer Dauer und ausgefeilte Konzepte erforderlich sein würden. Viele Lehrende sahen sich nun verstärkt mit Problemen hinsichtlich digitaler Möglichkeiten, Ideen und deren Umsetzung konfrontiert. Es zeichnete sich schnell ab, dass es Unterstützung auf dem Gebiet des eTeaching bedarf, die Lehrende bei der Entwicklung von digitalen Angeboten zur Seite steht.


eTeach-Netzwerk

Das eTEACH-Netzwerk Thüringen ist ein Zusammenschluss der staatlichen Hochschulen und Universitäten in Thüringer zur kooperativen Weiterentwicklung der digital bereicherten Hochschullehre. Im Mittelpunkt steh die Unterstützung, die Chancen der Digitalisierung für die hochschulische Lehre gewinnbringend zu nutzen und ihre Herausforderungen effizient zu meistern.

Für die Lehrenden der Thüringer Hochschulen und Universitäten bietet das eTEACH-Netzwerk anwenderorientierte Qualifizierungsformate an, befördert kooperative Impulsprojekte und setzt auf Vernetzung in Thüringen und deutschlandweit. Das TMWWDG finanziert den Ausbau des eTeach-Netzwerks mit Mitteln aus dem "Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken" und integriert das Vorhaben in die Digitalisierungsstrategie des Landes. Mehr Informationen finden Sie hier.


eTeach-Kontaktstelle der HSM

Im Rahmen der Fördermaßnahme wird an jeder Thüringer Hochschule eine eTeach-Kontaktstelle etabliert, die lokal gut erreichbar und vernetzt ist und somit die Schnittstelle zwischen Hochschule und Netzwerk bildet. Die jeweiligen Ansprechpersonen bieten direkte Unterstützung für die Zielgruppen und beteiligen sich an der Weiterentwicklung des eTeach-Portfolios, sammeln und bündeln Feedback von den Lehrenden und kommunizieren diese im Netzwerk.

Die eTeach-Kontaktstelle der HSM übernimmt eine Beratungsfunktion für Lehrende und Studierende, um Hemmschwellen gegenüber eTeaching/eLearning abzubauen, für die Umsetzung von eTeaching zu sensibilisieren und zu motivieren, Anregungen hinsichtlich Umsetzungsmöglichkeiten und der Nutzung von Programmen zu geben und Best Practice Sharing zu betreiben. Mit Blick auf die überschaubare Finanzausstattung der Hochschule hinsichtlich technisch sinnvoller Investitionen stehen dabei die Einfachheit des Wissenszugangs und konkrete Lerninhalte im Fokus. Eine weitere Aufgabe ist es, im Sinne des ressourcenschonenden Arbeitens und der Nachhaltigkeit zu agieren. Es gilt, Abläufe, Prozesse und Unterlagen innerhalb der Lehre zu analysieren und Optimierungskonzepte durch Handreichungen und Prozessabläufe zu erstellen, die zu einer Neuausrichtung der Lehre hin zu eTeaching und Blended Learning führen.
Zudem wird eine Vernetzung mit anderen Hochschulen angestrebt, um neue Optionen des digital unterstützten Lernens zu etablieren.
Durch regelmäßige Evaluationen der Lehrveranstaltungen sowie hochschulweite eTeach-Umfragen, die ebenfalls über die eTeach-Kontaktstelle laufen, sollen die Qualität der digitalen Lehre an der Hochschule Schmalkalden sichergestellt und Probleme sowie Anregungen aufgegriffen werden.