Zum Inhalt springenZur Hauptnavigation springen

Die Hochschule Schmalkalden und der Krieg in der Ukraine


Herzlich willkommen an der Hochschule Schmalkalden!

Diese Überblicksseite gibt Orientierung zur (a) Position der Hochschule im Ukraine-Konflikt, (b) den Zugangswegen insb. für Studierende, den (c) für Ihre Situation zuständigen Ansprechpartnern und (d) Unterstützungsangebote. Bitte beachten Sie, dass diese Seite fortlaufend aktualisiert wird.

(a) Position

Die Hochschule verurteilt den Angriff Russlands auf die Ukraine und sorgt sich um die hiervon betroffenen Menschen. Besondere Aufmerksamkeit gilt auch den Mitgliedern der fünf ukrainischen Partnerhochschulen.  Die Position der Hochschule hat ihr Präsident, Prof. Dr. Gundolf Baier, in einer Pressemeldung zum Ausdruck gebracht; die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften zudem in einer Resolution zum Krieg in der Ukraine. Ausgehend hiervon und die sog. „Lübecker Erklärung“ aus dem März 2022 unterstreichend hält die Hochschule Beratungs- und Unterstützungsangebote vor, zu der diese Seite erste Orientierung bietet.

(b) Zugangswege

Die Hochschule bietet die kurzfristige Aufnahme ukrainischer Studierender an. Hierbei sind grundsätzlich zwei verschiedene Wege denkbar, über die das u.s. Schaubild informiert:

Kurzfristiger Hochschulzugang aufgrund des Krieges in der Ukraine angestrebt

Austauschstudium

Vollzeitstudium

Die Hochschule nimmt Studierende ukrainischer Hochschulen sofort zum Sommersemester 2022 auf, um ein oder zwei Semester Lehrveranstaltungen des Exchange-Lehrangebotes zu studieren und ggf. zu einem späteren Zeitpunkt Credits an die Heimathochschule zu übertragen.

Hierzu erfolgt eine Immatrikulation als „Exchange“, weshalb insb. folgende Voraussetzungen erfüllt werden müssen: (a) Hochschulzugangsberechtigung, (b) Krankenversicherungsmitgliedschaft, (c) Immatrikulationsnachweis der Heimathochschule und (d) Zahlung des Semesterbeitrages (ca. 130 Euro).

Die Hochschule nimmt Studierende auf, um ihr Studium fortzuführen. Hierbei wird „Credit Transfer“ und ein Abschluss angestrebt. Beachten Sie, dass die meisten Bachelorstudiengänge in Deutsch angeboten werden (Ausnahme International Business and Economics). Ferner gibt es deutsch- und englischsprachige Masterstudiengänge, für die zusätzliche Voraussetzungen gelten.

Hierzu erfolgt eine Immatrikulation als „Degree Seeker“, weshalb insb. folgende Voraussetzungen erfüllt werden müssen: (a) Hochschulzugangsberechtigung, (b) Krankenversicherungsmitgliedschaft, (c) gesonderter Nachweis der Unterrichtssprache und (d) Zahlung des Semesterbeitrages.

Sollten Sie Fragen zu den Zugangswegen und ihren Voraussetzungen haben, kontaktieren Sie bitte jederzeit die u.g. Ansprechpersonen. Sollten Sie lehrendes oder forschendes Mitglied einer unserer Partnerhochschulen sein, wenden Sie sich bitte ebenfalls an u.g. Ansprechpersonen.

 

(c) Ansprechpartner

Der kurzfristige Hochschulzugang kann im Rahmen unterschiedlichster Konstellationen angestrebt werden; entsprechend verbinden sich mit ihm unterschiedlichste Bedarfe. Wer die richtige Ansprechperson für Ihre Anliegen ist, richtet sich danach, ob Sie als reguläre Incomings zu uns kommen oder im Rahmen einer Fluchtsituation. Das u.s. Schaubild sortiert die jeweiligen Zuständigkeiten:

 

Kurzfristiger Zuzug von Studierenden aus der Ukraine

Aufnahme an der Hochschule

Bitte entscheiden Sie, welche der o.g. Zugangswege Sie anstreben. Sodann melden Sie Ihren Zuzug bitte via „ukraine@hs-schmalkalden.de“ an. Das Dezernat „Studium und Internationales“ wird sodann Kontakt zu Ihnen aufnehmen und Sie zu den Aufnahmeformalia beraten.

Zuzug als Student/in
ohne angestrebten Geflüchtetenstatus

Zuzug als Student/in
mit angestrebtem Geflüchtetenstatus

Wenn Sie im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine kurzfristig Aufnahme an der Hochschule Schmalkalden anstreben, jedoch nicht im Rahmen einer Flucht, sondern als reguläre Studierende, berät Sie die Hochschule zu Ihren persönlichen Lebensumständen inkl. passendem Wohnraum; diese sind i.d.R. von Ihnen selbst zu finanzieren. Bitte wenden Sie sich hierzu an „ukraine@hs-schmalkalden.de“.

Wenn Sie im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine kurzfristig Aufnahme an der Hochschule Schmalkalden anstreben und dies im Rahmen einer Fluchtsituation tun, ergeben sich hieraus weitere Rechte, Pflichten und Zuständigkeiten; insb. ist mit der Finanzierung von Wohnraum usw. zu rechnen. In diesem Fall registrieren Sie sich bitte beim zuständigen Landratsamt, das sie dann zu Ihren persönlichen Lebenszuständen inkl. passendem Wohnraum berät. Bitte wenden Sie sich hierzu an das Landratsamt (auch in ukrainischer Sprache).

(d) Unterstützung

Die Hochschule unterstützt ukrainische Incomings im Rahmen ihrer Beratungsangebote sowie finanziell über die ihnen zur Verfügung stehenden Dritt- und Mobilitätsmittel sowie in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule Schmalkalden e.V. Ob eine Förderung für Sie persönlich infrage kommt hängt jedoch davon ab, ob Sie mit oder ohne Geflüchtetenstatus aufgenommen werden und ob Sie von einer Partnerhochschule zu und kommen oder nicht. Die Hochschule berät Sie hierzu über „ukraine@hs-schmalkalden.de“.

Hilfreich könnten für Sie noch folgende Links sein; auch diese Liste erweitern wir sukzessive:

Wenn Sie in Schmalkalden leben und selbst ehrenamtlich helfen oder Wohnraum anbieten möchten, erfasst das zuständige Landratsamt Ihre Bereitschaft. Wenn Sie an der Hochschule Schmalkalden studieren und vor Ort ehrenamtlich helfen möchten, erfasst das Dezernat „Studium und Internationales“ Ihre Bereitschaft.